Tipps

Die Zukunft von LabVIEW … nächste Softwaregeneration in Vorbereitung

Veröffentlicht 02.03.2017

Das Release von LabVIEW 2016 von National Instruments vor wenigen Wochen markierte den 30. Geburtstag der grundlegenden Version von LabVIEW. Erfahrene LabVIEW-Anwender wissen um die ständige Fortentwicklung der Software während dieses Zeitraums. Sämtliche Überarbeitungen dienten dazu, die Visualisierungsfunktionen, den Abstraktionsgrad von Programmieraufgaben und die Performance sowie das Speichermanagement mit modernster Technologie innerhalb einer stabilen Plattform zu optimieren.

Über die Jahre hat sich aber auch das Umfeld weiterentwickelt: Die erste Version von LabVIEW fällt in eine Zeit, zu der das World Wide Web nicht einmal in den Kinderschuhen steckte, geschweige denn seinen weltweiten Siegeszug antrat. Dasselbe gilt für Smartphones. Heute sind dies Standardtechnologien, die aus keinem Business-Umfeld mehr wegzudenken sind.

Angesichts dieser Entwicklungen sah National Instruments den Zeitpunkt gekommen, neben der fortlaufenden Verbesserung der traditionellen LabVIEW-Software im Hintergrund an einer komplett überarbeiteten, innovativen Generation der LabVIEW-Software zu arbeiten.
Dabei kristallisierten sich sechs Optimierungsschwerpunkte heraus:

Optimierungsschwerpunkte


Einige Highlights


In Bezug auf die grafische Gestaltung werden verschiedene Ansätze verfolgt, um modernen Umgebungen gerecht zu werden. Dazu zählt ein neu konzipierter LabVIEW-Editor, der auf den Ideen zahlreicher Anwender und eines neu geschaffenen Teams von Designern basiert.

Editor


Ziel ist es, produktübergreifend dieselben Symbole für Bedienelemente zu verwenden. Die Neugestaltung geht mit einem Wechsel von der klassischen realitätsnahen oder seukomorphen Darstellung zu einer vereinfachten Darstellung einher. Neben ästhetischen Gesichtspunkten stehen dabei höhere Benutzerfreundlichkeit und Effizienzsteigerungen bei der grafischen Programmierung im Fokus.

Symbole


Beim VI-Symboldesign wurden alltägliche Verkehrsschilder zum Vorbild genommen, die auf einen Blick verständlich sind. Das Ergebnis sind Symbole mit einer Grundfarbe, einer Hervorhebungsfarbe und wenigen einfachen Grafikelementen. Das Ganze folgt dem Motto „Form follows Function“.

Symboldesign


Dieses effiziente visuelle Design wird die grafische Programmierung weiter optimieren und die Performance im Vergleich zu traditionellen Programmiersprachen weiter steigern.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Umstellung auf vektorbasierende Frontpanel-Elemente, die eine Skalierung der Softwarebildschirme je nach verwendetem Anzeigegerät gestatten. Diese Umstellung wird dem ständig steigenden Angebot an Anzeigegeräten mit unzähligen Bildschirmauflösungen und Formatfaktoren gerecht.

Neben diesen „oberflächlichen“ Änderungen arbeitet National Instruments an der Umstellung der zugrundeliegenden UI-Technologie. Momentan wird an der Einbindung von WPF und HTML5 gearbeitet. WPF bietet den Vorteil, Artworks direkt aus Adobe Designtools importieren zu können. HTML5 ist der aktuelle Standard für ansprechende, interaktive Webanwendungen. Beide Optionen bieten den Vorteil, beim Layout auf umfangreiche. vorgefertigte Bedienelemente, Symbole, Animationen usw. zurückgreifen zu können, um mit den Anforderungen an ein modernes Layout Schritt halten zu können.

Weblayout


Änderungen an der grafischen Darstellung der Messdaten werden in Zukunft direkt in der Software rückgespiegelt. Dies bietet völlig neue Möglichkeiten bei der Softwareprogrammierung.

Darstellung


Sobald die neue Generation der LabVIEW-Software auf den Markt kommt, werden in einer Übergangsphase die weiter optimierte „klassische“ LabVIEW-Variante und die neue LabVIEW-Generation parallel angeboten und unterstützt. Im Sinne eines modernen Geschäftsumfelds legt National Instruments Wert darauf, die Software-Entwicklung nicht hinter verschlossenen Türen stattfinden zu lassen. Software-Entwickler und LabVIEW-Anwender, die durch Anregungen und Ideen zur Optimierung der Software beitragen möchten, erhalten über das neue Angebot Software Technology Preview hierzu Gelegenheit.


In diesem Bericht wurde der Schwerpunkt auf die direkt sichtbaren Änderungen gelegt. Es geht bei der neuen LabVIEW-Generation jedoch nicht nur um die Optik. Themen wie Datenschutz und Datensicherung werden ebenfalls adressiert. Wenn Sie bei den Neuentwicklungen auf dem Laufenden bleiben möchten, sei hier auch auf das folgende Forum verwiesen:


Fazit: Die LabVIEW-Software der nächsten Generation verspricht viele interessante Neuerungen, die den Software-Entwicklern die Arbeit erleichtern werden. Hierbei ist insbesondere positiv anzumerken, dass die neue Generation nicht hinter verschlossenen Türen entwickelt wird, um die Software-Entwickler dann bei der Markteinführung vor vollendete Tatsachen zu stellen. Das schafft Vertrauen, dass die Optimierungen im Sinne der Software-Entwickler erfolgen, wenn diese ihre Chancen zur Einflussnahme nutzen.

Im Folgenden finden Sie Links zu diesem Thema: